und

Projekt ist beendet.

34
Spenden bisher
6.665 €
wurden gesammelt
Jetzt spenden

Du erhältst eine Spendenbescheinigung vom Spendenempfänger betterplace (gut.org gAG).

100 % werden weitergespendet

„Sonntage waren für mich oft furchtbar langweilig, besonders im Winter, wenn die Bolzplätze matschig oder vereist und die Turnhallen dicht waren.“ Diese triste Jugenderinnerung brachte TV-Moderator Reinhold Beckmann auf die Idee, Sporthallen dann zu öffnen, wenn Jugendliche sie brauchen: abends und am Wochenende. Denn das ist genau die Zeit, in der viele Jugendliche sich selbst überlassen sind und oft nicht wissen, was sie tun sollen.

Gesagt, getan: Der Startschuss fiel 1999 gemeinsam mit NestWerk e.V. und dem Verein Voll in Bewegung in Rahlstedt. Dort öffnete die Sporthalle Rahlstedter Höhe freitags und am Wochenende, zum Teil sogar bis in die Nacht. Das Angebot sprach sich im Viertel schnell herum. Heute kommen an jedem Öffnungstag rund 60 Jugendliche zwischen 10 und 17 Jahren in die Halle – und genießen hier die große Freiheit bei Fußball, Basketball, Volleyball, Badminton und vielem mehr.

Zwei erfahrene Sportpädagogen unseres Kooperationspartners „Voll in Bewegung e.V.“ betreuen die Jugendlichen, gehen manchmal auch beherzt dazwischen, wo es nötig erscheint.

Es gibt klare Spielregeln: keine Gewalt, keine Drogen, keine Ausgrenzung. Jeder ist willkommen, egal welcher Herkunft und welcher Hautfarbe. Die Jugendlichen lernen neue Freunde kennen, treffen sich regelmäßig hier. Sie können selbst bestimmen, wie sie die Halle gemeinsam nutzen, schöpfen Vertrauen und entwickeln soziale Kompetenz. Denn je voller die Halle, desto eher lernen sie, Kompromisse zu schließen, Konflikte fair und gemeinsam zu lösen. Besonders freitags kommen die Jugendlichen mit Begeisterung zu den abendlichen Angeboten bis ein Uhr nachts.

Heute öffnet NestWerk regelmäßig drei Sporthallen in Rahlstedt, Kirchdorf-Süd und Billstedt. Und zwar jede Woche an bis zu fünf Tagen fast das ganze Jahr über. Das Konzept funktioniert, der Zulauf ist groß. Darum möchten wir das Projekt gern auf andere Hamburger Stadtteile ausweiten, Sporthallen sind dort überall vorhanden. 
Projektort: Scharbeutzer Straße, 22147 Hamburg, Deutschland

Ansprechpartner:

J. Ungerer

Hat dich dieses Projekt überzeugt?

Jetzt helfen und spenden